You are currently viewing Warum Empathie nicht das gleiche ist wie Mitgefühl und wie du beides stärken kannst!

Warum Empathie nicht das gleiche ist wie Mitgefühl und wie du beides stärken kannst!

„Autsch!“
 
Ich bin mit meinem Zeh an ein Stuhlbein gekommen und verzog schmerzerfüllt mein Gesicht. 
 
Meine neunjährige Tochter hörte meinen Schrei und lief sofort zu mir. Sie umarmte mich spontan, streichelte mich und sagte: „Arme Mama. Oh, das tut so weh.“
 
Mit so einer mitfühlenden Reaktion tut es gleich schon viel weniger weh.
 
Sicher kennst du das auch. Kaum können kleine Kinder trösten, machen sie es auch.
Sie reagieren auf die Gefühle der anderen.
 
Die Fähigkeit zum Mitgefühl ist eine der urmenschlichsten Eigenschaften und zudem eine, die unser gemeinsames Leben so verbindend macht. 
 
Sie ist schon in ganz jungen Menschen vorhanden.
 
Es ist die Kraft hinter Menschen, die große Hindernisse überwinden, um anderen Menschen zu helfen.
 
Es ist die Energie, die uns stehen bleiben und helfen lässt, wenn ein Obdachloser im Winter bibbernd in seinem Schlafsack liegt und friert. 
 
Ohne Mitgefühl wäre das Menschsein nicht vollständig.
 
Doch manchmal gibt es Situationen, in denen es uns schwer fällt, Mitgefühl zu empfinden.
 
Wenn zum Beispiel der frische große Bruder eifersüchtig auf di Babyschwester ist und sie zwickt, bis sie weint.
 
Unser Mitgefühl gilt dann meist dem Kleinsten.
 
Unser Ärger dem Größeren.
 
Und doch braucht auch das andere Kind unser Mitgefühl. Seine Welt steht Kopf und es hat gerade keine andere Ausdrucksmöglichkeit gefunden als das Kneifen. 
 
Und auf dem Weg zum Mitgefühl, was notwendig ist, dass auch das größere Kind sich geliebt und angenommen fühlt, hilft die Empathie.
 
Empathie ist die Fähigkeit, sich in jemanden anderen hineinzuversetzen, zu verstehen, warum er so handelt und wie er sich fühlt.
 
Empathie ist kein spontanes Mitgefühl, sondern der Weg ins Verstehen und in die Verbindung. Und Verbindung wiederum führt dazu, dass mein Gegenüber viel eher kooperieren will.
 
Verstehen, und das ist wirklich wichtig, bedeutet nicht gleichzeitig einverstanden sein.
 
Ich kann verstehen, warum ein Kind so handelt und gleichzeitig nicht mit der Handlung wie z.B. dem Kneifen einverstanden sein.
 
Empathie erhöht die Bereitschaft meines Kindes, das zu hören, massiv.
 
Wie wir wirklich empathisch zuhören und handeln ist etwas, was nur wenige von uns erfahren und gelernt haben, ganz im Gegensatz zum angeborenen Mitgefühl.
 
Doch Empathie ist eine Fähigkeit, die wir lernen können. 
 
Die Gewaltfreie Kommunikation, auch Achtsame Kommunikation genannt, hilft dir wunderbar, Empathie zu lernen und in deinen Alltag mit deinen Kindern einzubinden.
 
Wenn du mehr über die Gewaltfreie Kommunikation wissen willst und wie du sie in deinen Alltag mit Kindern einbindest, schaue dir das kostenlose Onlinetraining: “Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern“ an.

Hier bekommst du einen Zugang zum Onlinetraining:Gewalfreie Kommunikation mit Kindern

——————–

Die Anmeldung für den Kurs ist nur noch für wenige Tage offen:
Endlich Schimpf- und Schreifrei! Weniger Streit – Mehr Liebe

Konflikte mit Kindern entspannter und leichter lösen
Kursstart am 1. Februar 2023

⚡️Hast du gestern dein Kind angeschrien?
⚡️Und es danach bereut und dir vorgenommen, nicht mehr zu schreien? Ist es dann doch wieder “passiert”?
⚡️Und weißt du nicht, wie du das ändern kannst. Du hast schon soviel versucht, soviel gelesen…

❤️Das Leben mit Kindern könnte so wunderbar sein, wenn nur diese Auseinandersetzungen nicht wären…

Wut auf beiden Seiten, Stress, Ratlosigkeit – und der Wunsch, dass es anders laufen möge – begleitet viele Familien über Jahre.

Wie wir Konflikte respektvoll und auf Augenhöhe lösen, haben wir in der Regel weder in unserer Herkunftsfamilie noch in der Schule gelernt. Kein Wunder also, dass viele Eltern da genauso Lernende sind wie ihre Kinder.

Auch mich beschäftigt das Thema achtsame Kommunikation und konstruktive Konfliktbewältigung, seitdem ich Kinder habe.
Denn ich war und bin überzeugt, dass wir den so dringend notwendigen Wandel in unserer Welt, von der die eigene Familie ein Teil ist, nur schaffen, wenn wir bei uns selbst anfangen. Und der Weg, den die Generationen vor uns gegangen sind, erschien mir in keinster Weise erstrebenswert.

Heute weiß ich, dass es geht und dass ich es lebe, dieses entspannte Familienleben voll beglückender Momente. Ja, da gibt es auch Konflikte. Doch an Konflikten dürfen wir wachsen, wenn wir sie als Wachstumschance begreifen und im Konflikt das liebevolle Miteinander – auch mit uns selbst – nicht verlieren. Konflikte sind dann nur noch ein kleiner Teil des Lebens, nicht der überwältigende.
✨Doch der Alltag kann so schön sein, wenn wir unsere alten Verhaltensmuster abstreifen.

❤️Im Onlinekurs Endlich Schimpf- und Schreifrei! Weniger Streit – Mehr Liebe!” begleite und unterstütze ich dich auf deinem Weg in ein glückliches Familienleben.
✨Acht Wochen lang begleite ich dich auf deinen Weg zu mehr Frieden in deiner Familie.

Bis Montag Abend, den 30.1.2023 bis 23.59 Uhr kannst du dich noch für den Kurs anmelden und dabei sein.

Endlich Schimpf- und Schreifrei! Weniger Streit – Mehr Liebe!

Dagmar

Dagmar Gericke von der Feeling Family®: Ich bin Mutter von vier Kindern im Alter zwischen 9 und 30 Jahren. Außerdem bin ich Kommunikationstrainerin, Theaterpädagogin und Elternbloggerin. Ich bin davon überzeugt, dass wir, indem wir uns selbst und unsere Familien heilen, auch unsere tief zerstrittene Welt heilen. Der Wandel beginnt immer bei uns selbst. Willst du mehr über mich wissen? Dann schaue hier: https://feelingfamily.com/about/