You are currently viewing Wie fühlen Kinder sich geliebt?

Wie fühlen Kinder sich geliebt?

Wie fühlen Kinder sich geliebt?

Gestern war ich mit einer guten Freundin im Kino. Das ist ja sehr komfortabel zur Zeit, weil um uns herum immer jede Menge Plätze frei gelassen werden.
Wir sahen den chilenischen Film „Ema“, dessen Hauptfigur eine junge Frau ist, die ihr adoptiertes Kind wieder zurückgegeben hat, weil es anscheinend unerklärliche Vorkommnisse gegeben hat.
Und dann wollte sie ihn wieder zurückhaben. Scheinbar ging es um dieses Kind, doch je länger der Film lief, desto mehr Fragen blieben offen.
Nach dem Film redeten wir über das, was wohl die Botschaft des Filmes gewesen sein mochte. Für mich schien es so, als ob die Hauptfigur, eben die Ema, liebesunfähig war und sie die Menschen um sie herum für ihre eigenen Zwecke benutzte. Um den Jungen ging es ihr nicht wirklich.
Und doch kam in dem Film immer wieder der Satz vor: „Er wollte einfach wissen, dass du ihn liebst. Du bist doch seine Mama.“
Auch wenn die Darstellerin  unfähig zu frei fließender Liebe zu ihrem Adoptivkind schien, so ist das doch von zentraler Bedeutung im Leben von Kindern. Nicht nur von ihnen.
Soviel in unserem Leben dreht sich um Liebe.
·     Liebe.
·     Elternliebe.
·     Selbstliebe.
·     Liebe zum Partner
Bekommen wir genug davon oder geben wir selbst zu wenig Liebe?Und wie kann mein Kind sich geliebt fühlen?Fühlst du dich geliebt, wenn es sagt: „Du bist die blödeste Mama der Welt?“
Kannst du ihm auch dann deine Liebe zeigen und wie?
Aber was ist eigentlich Liebe?
In GFK-Gruppen (Gewaltfreie Kommunikation) wird immer wieder diskutiert, ob es ein Bedürfnis oder ein Gefühl ist.
Wikipedia beschreibt Liebe als ein tiefes Gefühl von Verbundenheit.
Im Grunde ist es mit der Liebe gar nicht so einfach. Denn obwohl wir sie alle kennen, ist sie nicht immer greifbar und spürbar. Und noch dazu kommt, dass Menschen eben unterschiedliche Vorstellungen von Liebe haben.
Leichter ist es daher, wenn ich mich frage, was gibt mir die Sicherheit, geliebt zu sein.
Da fällt mir ein:
  • Wenn ich mich so angenommen fühle, wie ich bin.
  • Wenn ich mich schwach und verletzlich zeigen kann.
  • Wenn ich mich unterstützt fühle, durch Worte und Taten.
  • Wenn ich spüre, jemand verbringt gerne Zeit mit mir.
  • Wenn mir jemand mit ganzem Herzen zuhört.

Liebe ist für mich nicht nur, Verbindung zu spüren, sondern auch immer wieder etwas dafür zu tun, in die Verbindung zu kommen.

Und genau das ist es, was unseren Kindern das Gefühl gibt, geliebt zu werden. Es sind nicht die Worte allein. Es sind die Handlungen und Haltungen.

Kinder fühlen sich geliebt, wenn…
  • wir sie so annehmen wie sie sind und nicht, wie wir sie vielleicht gerne hätten.
  • sie weinen und wütend sein dürfen, ohne befürchten zu müssen, ausgelacht oder bestraft zu werden.
  • sie genau die Unterstützung bei ihrem Großwerden bekommen, die sie brauchen und nach der sie fragen, nicht mehr und auch nicht weniger.
  • sie merken, dass wir nicht nur aus Pflichtgefühl Zeit mit ihnen verbringen, sondern weil wir selbst daran Freude haben.
  • wir ihnen mit offenem Herzen zuhören, ohne dass wir mit dem Gedanken woanders sind oder schon die Lösung für ihr Problem im Kopf haben.
Wenn du dich jetzt fragst, wie du das alles schaffen sollst, dann geht der Weg über dich selbst.
Viele von uns haben eben das nicht oder nur zum Teil als Kind erfahren und das hat Lücken in uns hinterlassen. Solange wir nicht wirklich in der Liebe zu uns selbst angekommen sind, kann es schwierig für uns sein, die Liebe zu anderen Menschen ohne Bedingungen auszudrücken.
Doch jetzt sind wir erwachsen und können diese Lücken schließen. Nicht unser Kind wird diese Lücken schließen, so wie es anscheinend Ema, die Heldin des Filmes auf tragische Weise versucht hat, sondern wir selbst sind es, die diese Lücken schließen.
Wie du selbst die Lücken schließen kannst und wie dadurch immer mehr in die Annahme und auch Gelassenheit gegenüber uns selbst und dadurch zu deinem Kind kommen kannst, darum wird es auch in meinen nächsten Projekten gehen.
Bald erzähle ich dir mehr dazu.
Doch heute interessiert mich:

Was ist für dich Liebe?

Und woran merkst du, dass dein Kind sich geliebt fühlt?

Wie ich dich unterstützen kann:

..

👉  5-Tage-Emailkurs für mehr Frieden im Familienleben für 0 €

Fünf Tage lang erhältst du jeden Morgen eine Email mit einem Impuls, mit dem du sofort dein Familienleben verbessern kannst. Du bekommst leicht umsetzbare Aufgaben für den Tag, so dass du jeden Tag ein Stück mehr Frieden in der Familie erleben kannst.
Hier kannst du dich für den Emailkurs anmelden:

5-Tage-Emailkurs für mehr Frieden in der Familie

.

👉 Selbstfürsorge-Challenge für Mamas

“Wer macht das denn alles, wenn ich es nicht tue”
“Doch was ist mit mir? Wer kümmert sich um mich?”Wenn du diese Gedanken kennst, dann ist diese kraftvolle Selbstfürsorge-Challenge genau richtig für dich.
Denn nur, wenn es dir als Mutter gut geht und deine Akkus aufgefüllt sind, kannst du wirklich gut für deine Kinder sorgen. Gerade drohen die Akkus bei vielen Müttern leer zu laufen.
Wenn du einen einfachen Weg suchst, für dich zu sorgen, ohne dass du dafür in ein Wellnesshotel reisen musst, dann komme in die Selbstfürsorge-Challenge.
.

👉7 Gründe, warum dein Kind nicht kooperiert!

“Warum kann das Kind nicht einfach mal machen, was ich sage?
Warum muss das so kompliziert sein?
So anstrengend?
Es heißt doch, Kinder sind soziale Wesen und wollen kooperieren. Warum wissen das meine nicht?“
Kennst du diese Gedanken?
Dann ist dieser er Onlinekurs genau richtig für dich: 7 Gründe, warum dein Kind nicht kooperiert!
Der Kurs kann dein Leben spürbar leichter machen!
Kinder haben immer, wirklich immer, einen Grund, warum sie nicht kooperieren. Auch wenn wir ihn nicht immer erkennen.
Nach dem Kurs wirst du erkennen, was dein Kind vom kooperieren abhält und wie du ihm die Kooperation erleichterst. Und zwar ganz ohne Tricks.
.

Dagmar

Dagmar Gericke von der Feeling Family®: Ich bin Mutter von vier Kindern im Alter zwischen 9 und 30 Jahren. Außerdem bin ich Kommunikationstrainerin, Theaterpädagogin und Elternbloggerin. Ich bin davon überzeugt, dass wir, indem wir uns selbst und unsere Familien heilen, auch unsere tief zerstrittene Welt heilen. Der Wandel beginnt immer bei uns selbst. Willst du mehr über mich wissen? Dann schaue hier: https://feelingfamily.com/about/