You are currently viewing Das half mir sofort, um bei einem Konflikt mit meinem Kind entspannter zu bleiben.
Konflikt mit meinem Kind

Das half mir sofort, um bei einem Konflikt mit meinem Kind entspannter zu bleiben.

 Über die eine Sache, die mich in einem Konflikt mit meinem Kind wirklich weitergebracht hatte…

„Wir sollten uns jetzt endlich mal zusammensetzen und allgemeingültig definieren, was ein Gummibändchen ist“, sagte die Projektmanagerin zum Kind, zum Marketing-Spezialisten, zur Ernährungswissenschaftlerin, zum Zahnarzt und zum brasilianischen Urwaldbewohner.

„Ist doch klar!“ sagte das Kind. „Ein Gummibärchen ist ein süßes weiches Zeug, das aussieht wie ein kleiner Bär. Ich kaue und lutsche es ein bisschen und schlucke es ganz schnell hinunter, damit ich das nächste bekomme.“

„Wir sollten uns vielleicht erst mal überlegen, wer ein Gummibärchen isst, statt was es ist“, meinte der Marketing-Experte.

„Genau!“, sagte der Zahnarzt. „Und vor allem, wie viele jemand davon isst. Denn es ist extrem zuckerhaltig und schädlich!“

„Was heißt hier zuckerhaltig?“, merkte die Ernährungswissenschaftlerin an. „Es ist vor allem Glukosesirop drin, welcher durch den hohen glykämischen Index die Fettverbrennung hemmt. Und die Gelatine wird aus Schweineschwarten gewonnen! Igitt!“

„Dem Igitt schließe ich mich an“, so der brasilianische Urwaldbewohner. „ich finde es unangenehm klebrig und süß, aber es eignet sich sehr gut als Nasenschmuck.“

Das Kind kicherte.

Und bevor der Marketing-Experte etwas einwerfen konnte, räusperte sich der Projektmanager und alle schauten ihn erwartungsvoll an.

„Ich sprach von Gummibändchen“, sagte er, „nicht von Gummibärchen.“

(Lydia Thea Blau aus „Erzählbar“)
 
 
Ich gestehe, als ich die Geschichte das erste Mal las, habe ich auch das –bändchen zum –bärchen gemacht.

Ist es dir auch passiert?

Wenn nicht, herzlichen Glückwunsch! Du bist wirklich sehr aufmerksam.

Falls aber doch, ist das auch okay. Denn es ist eine zutiefst menschliche Eigenschaft, eine Situation nach dem zu bewerten, was wir höchstwahrscheinlich erwarten. 

Die Bewertung von dem, was wir glauben zu hören oder zu sehen entsteht aufgrund unserer Gedanken, Erfahrungen und Glaubenssätze.

Da ist erst mal nichts Falsches dran, denn wir jede einzelne Situation bewusst immer wieder neu bewerten würden und nicht auf unsere gespeicherten Erfahrungen zurückgreifen würden, würden wir in vielen Situationen kaum noch zum Handeln kommen. 
Es erleichtert unser Leben, bestimmte Verhaltensmuster parat zu haben, über die wir nicht nachdenken müssen. 

Gleichzeitig führt genau diese Eigenschaft leichter zu Konflikten.

Nämlich dann, wenn das, was jemand anders sagt und tut, nur aus meiner persönlichen Warte heraus betrachte. Es ist normal, dass das, was jemand sagt, eine Reaktion in mir hervorruft.

Wichtig ist, dass ich mir dieser Reaktion in mir bewusst werde und sie als meine eigene Reaktion betrachte, die nur bedingt etwas mit dem anderen zu tun hat.
 
Besonders in Konflikten mit meinem Kind schafft es einen Perspektivwechsel, wenn ich mit meiner Bewertung bewusst werde. 

Sagt mein Kind „Du blöde Scheißkackmama!“ zu mir, könnte ich wütend werden und antworten: „So redest du nicht mit mir, hast du gehört!“
Ich könnte denken: „Was für eine Unverschämtheit. Da rackere ich mich den ganzen Tag ich mich ab und dann werde ich noch beleidigt.“
 
Was dabei passiert, ist, dass ich mich um mich drehe. Es geht bei dieser Reaktion dann nur um mich und meine Gedanken und Gefühle und ich kann ganz schnell mein Kind aus den Augen verlieren.

Das, was für mich wirklich etwas verändert hat, als ich das, was mein Kind sagte, nicht mehr als Aussage über mich aufgenommen habe, sondern als eine Aussage über sich.

In welcher Not steckt gerade mein Kind, wenn es so etwas sagt?
Wie kann ich mit ihm in Verbindung gehen?
 
„Alles ist entweder ein Ausdruck von Liebe oder ein Schrei nach Liebe!“

Dadurch ändert sich die gesamte Wahrnehmung einer Situation. Es gibt diesen wunderbaren Satz: „Alles ist entweder ein Ausdruck von Liebe oder ein Schrei nach Liebe!“

Kinder sind sehr authentisch in ihrem Ausdruck. Wenn wir lernen, das, was sie uns mitteilen, manchmal auch heftiger, nicht persönlich nehmen, können wir die Botschaft hinter ihren Worten entschlüsseln.

Auch das ist ein Lernprozess und braucht immer wieder den Mut hinzuschauen, was gerade in uns los ist, wenn wir stark emotional reagieren. Hinzuschauen ist etwas anderes als auf die Äußerungen meines Kindes persönlich zu reagieren. Beim Hinschauen nehme ich eine bewusste Haltung zu mir selbst ein. Ich kann Abstand zu meinen starken Emotionen und Gedanken nehmen, indem ich mir selbst sage: „Interessant, welche Gedanken ich bekomme, wenn mein Kind „Scheißkackmama“ zu mir sagt. Das schaue ich mir später noch mal genauer an. Jetzt wende ich mich dem zu, was hinter den Worten bei meinem Kind steht.“

Ein Konflikt mit meinem Kind als Chance

Reflektierte Elternschaft bedeutet, Dinge nicht persönlich zu nehmen, sie aber als Chance zu sehen, etwas über mich selbst zu erfahren. Es bedeutet, sich der eigenen Verhaltensmuster und Glaubenssätze immer mehr bewusst zu werden und so allmählich aus dem impulsiven Reagieren auszusteigen.

Vielleicht denkst du jetzt: „Wie soll ich das denn im Alltag hinkriegen, wenn ich unter Megastress stehe?“
(Mehr dazu: https://kindheitinbewegung.net/wie-du-bei-konflikten-mit-deinem-kind-gelassen-bleiben-kannst/)

Sei einfach geduldig und liebevoll mit dir selbst auf diesem Weg. Es ist eine Reise, und zwar keine im Überschallflugzeug, sondern eher mit Wanderstiefeln. Eine Pilgerreise, bei der du auch ankommst, dann aber mit vielen neuen Erkenntnissen.

Kostenlose Workshopwoche:
Vom ständigen Streit in die Konfliktleichtigkeit!

Anmelden

Eltern sein ist wunderbar und das Leben mit Kindern könnte so schön sein!
Wenn nur diese Konflikte nicht wären, die an den Nerven zerren. 

  • Ums Aufräumen
  • Beim Essen
  • Zwischen den Geschwistern
  • Beim Losgehen
  • Im Auto
  • Um Hausaufgaben
  • ums Zähneputzen

    Und dann passiert es, dass:
  • du dein Kind anschreist, obwohl du es nie wolltest.
  • du meckerst, obwohl du keine Mecker-Mama oder kein Nörgel-Papa sein willst.
  • du drohst, obwohl du nie drohen wolltest.

In der kostenlosen Workshopwoche erfährst du, wie du aus dieser Streitspirale rauskommst.

Anmelden

Vom ständigen Streit in die Konfliktleichtigkeit

20.10.21 BIS 27.10.2021

  • Workshop 1: Du lernst die wichtigste Vorraussetzung kennen, ohne die du Konflikte nicht nachhaltig lösen kannst.
  • Workshop 2: Du erfährst, was du genau in einem Konflikt tun kannst, damit dein Kind bereit ist, zuzuhören, ohne dass du Strafen und Zwang anwendest.
  • Workshop 3: Du bekommst ganz konkrete Lösungsstrategien aufgezeigt, die sowohl dich zufrieden machen werden als auch dein Kind.
  • Workshop 4: Du lernst, was du tun kannst, um eine nachhaltige Verbesserung in dein Familienatmosphäre zu schaffen, und zwar ohne dass du dich dafür aufgeben musst. Außerdem erfährst du, wie du leichter und schneller dorthin kommen kannst.
  • Workshop 5: Frage und Antwortrunde mit Dagmar Gericke.

 

Dagmar

Dagmar Gericke von der KINDHEIT IN BEWEGUNG: Ich bin Mutter von vier Kindern im Alter zwischen 6 und 27 Jahren. Außerdem bin ich Kommunikationstrainerin, Theaterpädagogin und Elternbloggerin. Ich bin davon überzeugt, dass wir, indem wir uns selbst und unsere Familien heilen, auch unsere tief zerstrittene Welt heilen. Der Wandel beginnt immer bei uns selbst.

Schreibe einen Kommentar